Menu
Unternehmen
Homepage News
Leidenschaftlich wirtschaftlich prüfen

Leidenschaftlich wirtschaftlich prüfen

MVCT

MVCT besticht durch sein durchdachtes Layout
Vielleicht entfacht MVCT sogar eine neue Leidenschaft beim Anwender. Denn schon das erste Aufklappen der soliden Schutzabdeckung fühlt sich wertig an. Sofort offenbart sich ein durchdachtes Layout: Links präsentiert sich leicht verständlich eine neue Anschlusstechnologie für Strom- und Spannungswandler. Eine farbliche Kennzeichnung erleichtert die Orientierung und ein leicht erfassbares Anschluss-Schema zeigt ihm sofort die richtigen Verbindungen an.
Rechts sieht man übersichtlich gestaltet alle Verbindungen zum Schutz. Alle Optionen gestalten sich übersichtlich und die Verbindungen gehen schnell von der Hand. Doch der herausragende Eindruck während dieser ersten Begegnung mit MVCT ist der außergewöhnlich große Farb-Touchscreen. Er strahlt den Anwender förmlich an und lädt mit seinen übersichtlichen Optionen zur Arbeit ein.

Der große 10 Zoll Farb-Touch-Grafikbildschirm
Die Orientierung fällt sehr leicht. Zum Beispiel springen die Reiter „CT“ für die Stromwandlerprüfung, „VT“ für die Prüfung von Spannungswandlern und „Relais“ sofort ins Auge. Mit einem „Touch“ offenbaren sich dem Prüftechniker alle Möglichkeiten. Und mit nur einem Startbefehl werden nun auf Wunsch viele wichtige Prüfungen zeitsparend in einem Rutsch automatisch durchgeführt. Manuelle Prüfungen sind natürlich weiterhin möglich.

Die virtuelle QWERTZ-Tastatur
Übersichtliche Magnetisierungskennlinien geben dem Anwender alle wichtigen Informationen in gewohnter Farbsymbolik. Warnungen, Graphen und Symbole werden auf dieses Weise intuitiv zugeordnet. Das erspart umständliche Ausdrucke im Feld. Bei feuchter Witterung immer ein Problem. Wichtige Eingaben wie etwa die Typenschilddaten des Stromwandlers werden über eine virtuelle QWERTZ-Tastatur auf dem komfortablen Touchscreen eingegeben. Ist kein Typenschild vorhanden oder durch Witterung unlesbar geworden, rekonstruiert MVCT aufgrund der vorliegenden Daten automatisch einen naheliegenden Wandlertypen.Alle Bildschirmdarstellungen sind selbst bei gleißendem Sonnenlicht bequem lesbar. Komplexe Eingaben sind sogar bei kaltem und rauem Wetter sicher möglich.

Die simultane Prüfung der Übersetzungsverhältnisse
Bevor die Messung beginnt, werden die Verbindungen noch einmal durch einen neuartigen Prüfalgorithmus automatisch gecheckt. Auf Knopfdruck prüft nun MVCT zunächst simultan die Wicklungswiderstände. Nach dieser Eingangsprüfung wird der Kern entmagnetisiert und die Prüfung fährt automatisch fort mit der simultanen Prüfung von allen Übersetzungsverhältnissen an allen Anzapfungen sowie mit den Sättigungskurven mit Berechnung der Kniepunktspannungen bis 30 kV. Optional kann auch die Isolation von MVCT mit bis zu 1 kV DC geprüft werden. Die Polarität wird bei der Übersetzung mitgemessen und mit „Korrekt“- oder „Nicht korrekt“ mit dem zugehörigen Phasenwinkel angezeigt. Während die Sättigung geprüft wird, zeichnet MVCT den entsprechenden Verlauf der multiplen Kurven auf, stellt nach der Prüfung bis zu zehn Kurven auf dem grafikfähigen Bildschirm in unterscheidbaren Farben übersichtlich dar. Und auch den Kniepunkt auf Wunsch nach IEEE oder IEC.

Die automatisierte Prüfung von Spannungswandlern
MVCT ist so konfigurierbar, dass die Herstellerangaben der zugehörigen Spannungswandler gleich mitgeprüft werden. In dieser Konfiguration prüft MVCT mit 300 V das Windungszahlverhältnis, den sekundären Wicklungswiderstand bei induktiven Spannungswandlern und den Phasenwinkel.

MVCT macht die Prüfung viermal schneller
MVCT benötigt nur noch etwa fünf Minuten pro Wandler um Sättigung, Übersetzungsverhältnis, Wicklungswiderstand, Bürde und die Isolation zu messen. Für Messungen an allen Anzapfungen benötigte man bisher um die 20 Minuten. Damit prüft der Anwender jetzt bis zu viermal schneller – und damit natürlich sehr viel wirtschaftlicher.

Alle Anzapfungen mit nur einem Anschluss prüfen
Ermöglicht wird das durch ein Patent von Megger, mit dem erstmals mit nur einem Anschluss alle Anzapfungen mit allen Kombinationen simultan geprüft werden. Und weil das EVU dadurch in einem Arbeitsgang sehr viel mehr wichtige Daten ermittelt, bekommt es auch einen sehr viel besseren Überblick über den Gesamtzustand aller Mess- und Schutzwandler sowie Spannungswandler und Schutzrelais. Zudem spart das EVU Ausgaben für ein zusätzliches Prüfgerät.

MVCT enthält das einphasige Schutzprüfgerät SMRT1
In MVCT ist optional die einphasige Schutzprüfeinrichtung SMRT1 integriert (Bild 5). Dessen Stromausgang erzeugt bis zu 30 A Prüfstrom (200 VA max.) kontinuierlich und bis 60 A (300 VA max.) für 1,5 s. Der Spannungsausgang erzeugt bis zu 300 V (150 VA max.) Prüfspannung. Diese lässt sich wahlweise zu einer zweiten Prüfstromquelle (15 A, 120 VA max. für 1,5 s) konvertieren. Viele gängige Schutzfunktionen wie etwa der Überstromzeitschutz oder der wattmetrische Erdschlussrichtungsschutz sind einphasig prüfbar. Für mehrphasige Prüfanwendungen kann MVCT mit weiteren MVCT oder Geräten der SMRT-Baureihe erweitert werden.

Das Prüfprotokoll
Nach der ultraschnellen Prüfung stehen ebenso schnell die Prüfprotokolle mit einer übersichtlichen Zusammenstellung alle Prüfergebnisse bereit. Zudem erfolgt automatisch eine Bewertung aller Wandler im Feld. Alle Prüfergebnisse können im internen Speicher zuverlässig für lange Zeit aufbewahrt und zur späteren Auswertung per USB an einen PC übertragen werden.